Was mich beschäftigt...

Langzeitbelichtungen...

...in der Landschafts- und Architekturfotografie mag ich im allgemeinen sehr gerne und deshalb habe ich auch viel Spaß dabei, selbst von Zeit zu Zeit dieses Stilmittel zu benutzen. Dafür habe ich schon von ein paar Jahren die ersten ND-Filter angeschafft und dazu noch ein paar graduierte ND-Filter und natürlich auch den einen Pol-Filter. Im Laufer der Zeit hat sich dabei ein bunt gemischter Zoo von Filtern angesammelt. Als erstes ein Cokin Steckfilter System, dann Schraubfilter und mit dem Nikon 14-24 musste auch ein Steckfiltersystem mit passendem Adapter her. Und das war dann irgendwie zu einem "Problem" geworden, denn ich habe die Filter nur noch selten mitgenommen. Also reifte mit der Zeit der Gedanke, auf ein neues Filtersystem umzusteigen, dass ich mit allen Objektiven gleichermaßen benutzen kann und vielleicht auch etwas kompakter ist, als mein Filtersystem für das 14-24. Nach einigen Recherchen bin ich dann beim Filterhalter-System der Firma Haida gelandet, und auch zwei der neuen Filter sind aus gleichem Hause. Zum einen ein 10-Stop ND Filter und ein Polfilter. Später kamen dann noch drei graduierte Filter der Firma Rollei hinzu. Diese sind zwar nicht aus der neuen Mark 2 Serie, aber nach meiner ersten Erfahrungen auch sehr guten aus der ersten Serie. Dafür waren sie aber auch ein echtes Schnäppchen, zumindest im Vergleich zu den üblichen Preisen.

Bei der ersten Tests mit dem 10-Stop Filter habe ich erfreulicherweise festgestellt, dass der ziemlich Farbneutral ist. Meine beiden alten hatten entweder einen deutlichen magenta bzw. blauen Farbstich. Neben der Vereinfachung, die die Reduzierung auf ein einiges Filtersystem mit sich bringt, ist das allein für mich schon ein riesiger Vorteil.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit dem Umstieg und werde in Zukunft sicher wieder öfter auf Filter zurückgreifen.

 

 

Eis in Schwarz-Weiß

Ennepe-Eis_20120204_0010_small_fc

[dropcap]Den Effekt, der durch Langzeitbelichtung beim Fotografieren von Wasser entsteht, fand ich schon lange faszinierend. Vor einigen Wochen habe ich mir dann einen Graufilter (oder ND-Filter=Neutral Density Filter) zugelegt, um solche Bilder selbst machen zu können. Dummerweise war das Wetter dann erstmal eher schlecht, so daß ich wenig Lust hatte, den neuen Filter auszuprobieren.[/dropcap][dropcap]Letztes Wochenende hatte ich dann die Gelegenheit. Es war sonning aber ziemlich kalt (-9°C), so daß es an Flüssen und Bächen viel Eis zu fotografieren gab. And meinem üblichen Lieblingsplatz an der Ruhr bei Bochum Stiepel bin ich nicht fündig geworden, dafür aber in Ennepetal an der - richtig ;-) - Ennepe.[/dropcap] [dropcap]Von Anfang an hatte ich geplant, die Bilder nach Schwarz-Weiß zu konvertieren und satte Kontraste zu erzeugen. Ich finde die Kombination von dem strahlenden Eis und dem extrem dunklen Wasser besonders reizvoll.[/dropcap]

Hier sind die enstandenen Bilder. Ich finde, daß Frieren hat sich gelohnt.